26.02.01 16:38 Uhr
 45
 

Forscher im Konflikt: Neue Belege für die Urknallhypothese

Anhand von Spektralanalysen durch indische Physiker gelang es, Thesen, die den Urknall beschreiben, zu bestätigen. So waren sie in der Lage, die 'Temperatur' von Quasaren (Urgalaxien) in 12 Mrd. Lichtjahren Entfernung zu messen.

Sie kamen dabei auf eine Temperatur von 6 bis 14 Kelvin (= ca. -259 Grad Celsius) und bestätigten damit die davor errechnete theoretische Vorhersage von 9 Kelvin, die sich aus der Urknallhypothese ergibt.

Somit war vor 12 Mrd. Jahren das Universum etwas 'wärmer', als heute, denn heute liegt die Temperatur bei ungefähr 3 Kelvin. Folglich kühlte der Kosmos ziemlich schnell ab, denn während des Urknalls herrschten unendlich heisse Zustände.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: avarim
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Konflikt, Beleg, Urknall
Quelle: www.pm-magazin.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Eifersüchtige Menschen ziehen gerne extravagante Kleidung an
Gefährlicher Riss im Eis: Forschungsstation in der Antarktis wird geschlossen
Bestand der Schneeleoparden dramatisch gesunken



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Emma Watson lehnte aus Prinzip ab, Aschenputtel zu spielen
Joachim Gauck prangert "fast grenzenloses Lügen" in Sozialen Netzwerken an
Auch Humboldt-Universität entlässt Stasi-belasteten Politiker Andrej Holm


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?