26.02.01 13:51 Uhr
 24
 

ARD zieht notfalls vor Gericht

ARD-Chef Fritz Pleitgen kündigte an, vor´s Bundesverfassungsgericht zu ziehen, sollten Radio-Journalisten der Öffentlichen Anstalten bei der WM 2002 und 2006 den Stadionzugang verweigert bekommen.

Während der Geschäftsführer des Rechteinhabers (KirchMedia AG) Dieter Hahn die Meinung vertritt, die Hörfunkrechte seien immer gekoppelt gewesen an die TV-Rechte, bestreitet ARD-Chef Pleitgen die Existenz von Radiorechten.

Die Berichterstattung von Radioreportern sei gleichzusetzen mit der der schreibenden Zunft, denen man dann ja konsequenter Weise ebenfalls den Zugang verwehren müsse. Der ARD-Chef geht davon aus, dass man die 'Geschichte' bis zum BVG durchgehen müsse.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ManShadow
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Gericht, ARD
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nationalspieler Mats Hummels: "Fußball hat etwas von Religion"
Fußball/1. Bundesliga: Darmstadt 98 entlässt Trainer Norbert Meier
Fußball: Spieler der dritten Liga verprügelt gleich mehrere Gegner auf Feld



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wien: Anklage gegen 9 Vergewaltiger einer Deutschen fertig
Intertoys-Spielzeugkatalog voll mit Rechtschreibfehlern
Lady Gaga wurde vergewaltigt und leidet an PTSD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?