26.02.01 10:31 Uhr
 194
 

Ein Mittel gegen Hautkrebs?

Wissenschaftler wollen mit genetisch veränderten Herpes-Viren den Hautkrebs besiegen. In einem Test mit 5 Patienten wurde das Herpes-Virus in einen oberflächlichen Tumorknoten gespritzt. Nach 14 Tagen war die Geschwulst bei 2 Patienten verschwunden.

Bei den anderen Patienten musste noch einmal gespritzt werden und nach insgesamt 21 Tagen war auch dort die Geschwulst verschwunden. Die Ursache: Die Viren vermehrten sich in der Melanom-Zelle und töteten diese dadurch.

Die Bedingung: Das Herpes-Virus muss Kontakt zu den Krebszellen haben.
Rona MacKie, eine Forscherin meinte, dass der Herpes-Virus ungefährlich und ohne Nebenwirkungen für den Menschen wäre. Allerdings muss, wie so oft, noch einiges erforscht werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: l138514
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Mittel, Hautkrebs
Quelle: www.lifeline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Weltweit größte Gesundheitsstudie: Falsche Ernährung verkürzt das Leben
Gesundheitsstudie: Lebenserwartung erhöht sich
Fürth: Pferd darf zu sterbender Frau ins Krankenhaus



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
Kölner Start-up macht mit Online-Übersetzer Silicon-Valley-Größen Konkurrenz
Sarrazin: Durch Familiennachzug könnten weitere sechs Millionen Flüchtlinge kommen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?