25.02.01 00:27 Uhr
 338
 

Zivildienstflüchtiger vor Gericht

Wie jetzt bekannt wurde war am 30. Januar 2001 ein junger Mann vor Gericht, weil er seinen Zivildienst nach 15-tägiger Dauer abgebrochen hatte. Er konnte nur den Dienst an der Waffe verweigern, nicht aber den Zivildienst.

Jetzt wurde er deshalb gerichtlich verfolgt und es drohen ihm bis zu 5 Jahren Haft.

Bleibt abzuwarten, ob er dafür bestraft wird oder ob man ihn als totalen Kriegsdienstverweigerer, (der mit seinem Zivildienst indirekt das Töten von Menschen im Krieg unterstützen würde), unbehelligt lässt.


WebReporter: schulzeb
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Gericht, Zivildienst
Quelle: www.kampagne.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schäuble: Wir können den Enkeln noch von den hohen Flüchtlingskosten erzählen
Merkel droht nach Wahl ein Untersuchungsausschuss zur Flüchtlingskrise
Atomkonflikt: USA und Europa mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schäuble: Wir können den Enkeln noch von den hohen Flüchtlingskosten erzählen
Deutscher Trailer zum Horrorthriller "It Comes at Night" enthüllt
Kevin Hart explodiert im neuen "Jumanji 2"-Trailer dank Kuchen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?