24.02.01 10:14 Uhr
 16
 

Gefängnisstrafe für den Vertrieb von Virentools in der Schweiz

Das Schweizer Obergericht verurteilte einen 30-Jährigen EDV-Experten zu 2 Monaten Gefängnis und 5000 Franken Geldstrafe wegen des Vertriebs von Virentools.

Der Schweizer hatte eine CD mit Anleitungen und Quellcodes zur Virenkonstruktion vertrieben. In der Schweiz reicht schon die Anleitung zur Datenbeschädigung aus um einen Strafbestand zu erfüllen.

In Deutschland ist dieses Recht nicht anwendbar. Hier muss der Täter schon aktiv an der Datenbeschädigung beteiligt sein, um rechtlich belangt zu werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: PicNic
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Schweiz, Gefängnis, Viren, Vertrieb
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lara Croft ist zurück: "Tomb Raider" kann nun im Browser gespielt werden
Achtung beim Druckerkauf: so zocken Hersteller ab
"Super Mario Run": Spieler finden auch die Android-Fassung doof



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umweltbundesamt: Stickoxid-Belastung durch Dieselautos viel höher als angenommen
Hildesheim: Prozess gegen Folter-Trio - Mann wurde stundenlang gequält
Gefälschte Lebensmittel: Europol-Fahnder entlarven Schummelnüsse und Fuselwein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?