23.02.01 20:01 Uhr
 39
 

Lateinamerika: Babys werden lebensrettende Medikamente entzogen

In Lateinamerika soll eine Studie durchgeführt werden, in deren Rahmen hunderte von Frühgeborenen an einem Test teilnehmen sollen:
Zwei Drittel erhalten zwei verschiedene Medikamente, das verbleibende Drittel bekommt gar nichts.

Diese Studie soll dann belegen, dass ein Medikamten, Surfaxin, sowohl besser als Konkurrenzprodukte, als auch keine Behandlung ist.

Nun soll die FDA darüber entscheiden, ob diese Studie als unethisch zu bewerten ist. Wenn sie dagegen entscheidet, könnten die Ergebnisse in den USA als bedeutungslos angesehen werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Luna Lucens
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Medikament, Lateinamerika, Latein
Quelle: www.derstandard.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Kinderwunsch: Tausende Frauen kaufen Eizellen im Ausland
Meteorologie nimmt neue Wolkenart auf



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hameln: Mann schleift Frau hinter Auto her - Anklage wegen Mordversuchs
USA: Abstimmung zu US-Gesundheitsreform zurückgezogen
Kalifornien: Feuerwehrmann rettet Hund durch Mund-zu-Mund-Beatmung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?