23.02.01 20:01 Uhr
 39
 

Lateinamerika: Babys werden lebensrettende Medikamente entzogen

In Lateinamerika soll eine Studie durchgeführt werden, in deren Rahmen hunderte von Frühgeborenen an einem Test teilnehmen sollen:
Zwei Drittel erhalten zwei verschiedene Medikamente, das verbleibende Drittel bekommt gar nichts.

Diese Studie soll dann belegen, dass ein Medikamten, Surfaxin, sowohl besser als Konkurrenzprodukte, als auch keine Behandlung ist.

Nun soll die FDA darüber entscheiden, ob diese Studie als unethisch zu bewerten ist. Wenn sie dagegen entscheidet, könnten die Ergebnisse in den USA als bedeutungslos angesehen werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Luna Lucens
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Medikament, Lateinamerika, Latein
Quelle: www.derstandard.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Gleichgeschlechtliche Eltern beeinflussen nicht sexuelle Orientierung von Kinder
Forscher bringen Schimpansen das Spiel "Schere, Stein, Papier" bei



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: IT-Firmen wie Facebook gehen gegen rechtsradikale Nutzer vor
Indien: Kind von vergewaltigter Zehnjähriger nun geboren
Hochschule Emden/Leer: Professor wurden Klausuren geklaut


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?