23.02.01 18:15 Uhr
 37
 

Doch keine Drahtkäfige für Castordemonstranten

Die niedersächsische Polizei hat entschieden, Atomkraftgegner doch nicht in Drahtkäfige zu sperren. Obwohl der Einsatz dieser mobilen Zellen rechtlich möglich sei, will die Polizei mit dem Verzicht zur Entspannung der Situation beitragen.

Stattdessen sollen feste Gebäude oder Wohncontainer im Bedarfsfall eingesetzt werden. Die Einsatzleiter hoffen aber, dass das nicht nötig sein wird.

Die niedersächsischen Grünen lobten diese Entscheidung. Ihrer Ansicht nach sind die Käfige menschenunwürdig und verfassungswidrig und bestenfalls für gefährliche Kampfhunde geeignet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kai Behn
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Castor
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel fordert von EU endlich gemeinsame Flüchtlingspolitik
USA: Abstimmung zu US-Gesundheitsreform zurückgezogen
US-Präsident Trump genehmigt umstrittene Ölpipeline zwischen Kanada und USA



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Supermarkt klärt über die wahre Herkunft des Osterhasen auf
Merkel fordert von EU endlich gemeinsame Flüchtlingspolitik
Hameln: Mann schleift Frau hinter Auto her - Anklage wegen Mordversuchs


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?