23.02.01 16:01 Uhr
 3.581
 

Kubas Hacker tricksen Fidel aus

Um sein Volk vor dem Internet zu 'schützen' hat sich Fidel Castro einiges einfallen lassen. So kontrolliert er alle ISPs des Landes und der Zugang zum Internet kostet im Monat mehr als das durchschnittliche Jahreseinkommen.

Außerdem besitzt Castro auch das einzige Netzwerk des Landes. So bekommen nur einige Akademiker Zugang zu Fidels zensiertem Internet. Die jugendlichen Hacker lassen sich so aber nicht abhalten und finden immer wieder Wege um frei zu surfen.

So werden die Zugangspaßwörter getauscht, gesperrte Seiten lassen sie sich an Freemail-Accounts schicken und Computer werden aus Sperrmüll zusammengebastelt. Auch über Firmennetze hacken sie sich ins freie Netz und Fidel kann nur zuschauen.


WebReporter: FReAK La Marsch
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Hacker
Quelle: www.wired.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Für 2 Tage gibt es das iPhone X für nur 1 Euro
Polizei warnt vor dieser Betrüger-WhatsApp
Nintendo bringt Papp-Baukästen heraus, die sich mit Konsole kombinieren lassen



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche gaben im vergangenen Jahr 13,8 Milliarden Euro für Süßigkeiten aus
Massaker von Las Vegas 2017 - Schütze handelte allein
Russland: Polizei findet zwei Meter langes Krokodil im Keller eines Wohnhauses


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?