23.02.01 11:35 Uhr
 146
 

DSL viel zu teuer - US-Regierung befürchtet neue digitale Kluft

Die US-Regierung befürchtet eine neue digitale Kluft - zwischen Usern mit analogen 56K-Zugängen und DSL-Kunden.

Weil DSL-Zugänge dort nach Meinung der Regierungsvertretern viel zu teuer sind, bleibt dies nur der oberen Bevölkerungsschicht vorbehalten. Das müsste sich ändern. Ein DSL-Zugang kostet derzeit monatlich umgerechnet ca. 80 DM.

So muss der DSL-Markt für weitere Anbieter geöffnet und liberalisiert werden, um die Preise in naher Zukunft sinken zu lassen, denn momentan hat AT&T und seine Tochterfirmen auf dem DSL-Markt eine Monopolstellung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Shutt
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: USA, Regierung, Regie, DSL
Quelle: www.computerchannel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Politiker fordern Verbot von "Fifa 17"-Game wegen Regenbogen-Trikots
Soziale Netzwerke wollen gemeinsam Terrorpropaganda aufspüren
Datenschutzbehörden testeten: Mängel bei Wearables mit Gesundheitsfunktionen



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?