23.02.01 11:35 Uhr
 146
 

DSL viel zu teuer - US-Regierung befürchtet neue digitale Kluft

Die US-Regierung befürchtet eine neue digitale Kluft - zwischen Usern mit analogen 56K-Zugängen und DSL-Kunden.

Weil DSL-Zugänge dort nach Meinung der Regierungsvertretern viel zu teuer sind, bleibt dies nur der oberen Bevölkerungsschicht vorbehalten. Das müsste sich ändern. Ein DSL-Zugang kostet derzeit monatlich umgerechnet ca. 80 DM.

So muss der DSL-Markt für weitere Anbieter geöffnet und liberalisiert werden, um die Preise in naher Zukunft sinken zu lassen, denn momentan hat AT&T und seine Tochterfirmen auf dem DSL-Markt eine Monopolstellung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Shutt
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: USA, Regierung, Regie, DSL
Quelle: www.computerchannel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neues Trojaner-Gesetz: Staat überwacht Messenger-Dienste
Staatstrojaner zur Überwachung bald erlaubt
Im Kampf gegen Klickfallen im Internet



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Polizei nimmt im Vorfeld des G20-Gipfels zwei Linksextremisten fest
Berlin: Breites Bündnis gegen die "Hass-Parolen" am "Al-Quds-Tag"
Saudi-Arabien: Terroranschlag in Mekka verhindert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?