22.02.01 23:24 Uhr
 164
 

Rechtsradikale im Osten sind ein hausgemachtes Problem der DDR

Daß nur der böse Westen am Rechtsradikalismus in der ehemaligen DDR schuld ist, widerlegt die Gauck-Behörde mit Stasi-Daten in einer neuen Studie. Schon zu DDR-Zeit gab es eine große rechte Bewegung. Der Staat unternahm wenig und vertuschte viel.

Friedliche Systemkritiker wurden 1987 unter den Augen von tatenlosen Volkspolizisten von Skinheads verprügelt, die sich mit 'Sieg Heil' und 'Judenschwein'-Rufen gegenseitig anstachelten. Zwischen 1965 und 1980 gab es 2300 registrierte Zwischenfälle.

Daß die Neo-Nazis ein hausgemachtes Problem der DDR sind, möchten aber viele nicht wahrhaben und glauben lieber an das Märchen vom bösen Westen und kalten Kapitalismus. Erst 1987 fing die Stasi mit der Untersuchung der 'Modebewegung' so richtig an.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Recht, Problem, DDR, Osten
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russischer Raumtransporter verloren
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen
Australien: Massensterben von Korallen im Great Barrier Reef



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?