22.02.01 14:44 Uhr
 151
 

Arbeitszeugnis muss nicht den Wünschen des Arbeitnehmes entsprechen

Das Bundesarbeitsgericht in Erfurt entschied am Dienstag, dass der Arbeitgeber nicht verpflichtet ist, eine 'Bedauerns'-Klausel in das Arbeitszeugnis zu schreiben.

Eine Sacharbeiterin hat geklagt,da die von ihr gewünschte Schlussformel nicht übernommen wurde.
Die Richter entschieden, dass ein Zeugnis nur aus sich heraus verständlich sein muss und auch keine 'Geheimzeichen' enthalten darf.

Und das Fehlen der Schlußfloskel sei kein solches Geheimzeichen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: smilke
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Arbeit, Wunsch
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Preisabsprachen in Tübingen? Eisdielen erhöhen Preis auf 1,50 Euro pro Kugel
New York: Geburtshaus von Donald Trump an chinesische Investoren verkauft
Arbeitsagentur verschwendet Millionen Euro bei Deutschkursen für Flüchtlinge



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Hund Schnauze mit Isolierband zugeklebt - Fünf Jahre Haft für Tierquäler
Gülen-Anhänger in Deutschland:Bundesanwaltschaft prüft wegen türkischer Spionage
Peine: Straßenkrawalle unter Flüchtlingen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?