22.02.01 11:28 Uhr
 0
 

Bayerische BrauHolding und Heineken vereinbaren JV

Der Aufsichtsrat der Bayerischen BrauHolding AG hat den vertraglichen Vereinbarungen zwischen der Bayerischen BrauHolding AG und Heineken N.V. zugestimmt, die vorsehen, daß Heineken N.V. über ein gemeinsames Joint Venture mit der Bayerischen BrauHolding AG eine Minderheitsbeteiligung an den Brauerei-Aktivitäten der Unternehmensgruppe erwirbt. Weiterhin soll die internationale Marktpräsenz insbesondere von Paulaner Weißbier ausgebaut werden.

Vorbehaltlich der erforderlichen Zustimmung der zuständigen Kartellbehörden werden die Bayerische Brauholding AG 50,1 Prozent und Heineken N.V. 49,9 Prozent der Anteile der JV-Gesellschaft ('BrauHolding International AG') halten.

Die JV-Gesellschaft wird dann 50 Prozent an der Paulaner Brauerei GmbH & Co. KG (restliche 50 Prozent direkt durch die Bayerische BrauHolding AG), 62,66 Prozent an der Kulmbacher Brauerei AG sowie 50 Prozent an der Inversiones y Rentas S.A. halten, die als 50/50-Joint Venture-Gesellschaft derzeit 61,58 Prozent an der Compania CerveceriasUnidas S.A. hält.


WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bayer
  Den kompletten Artikel findest du hier!

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bio-Hersteller Alnatura muss Kartoffelchips wegen Holzsplitter zurückrufen
Massiver Stellenabbau: SPD-Chef Martin Schulz bezeichnet Siemens als "asozial"
China: Apple räumt ein, dass Schüler illegal für iPhone-Produktion arbeiten



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bio-Hersteller Alnatura muss Kartoffelchips wegen Holzsplitter zurückrufen
Digitaler Assistent: Sprachbefehl "100 Prozent" lässt Siri Notruf wählen
Massiver Stellenabbau: SPD-Chef Martin Schulz bezeichnet Siemens als "asozial"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?