22.02.01 00:12 Uhr
 11
 

Hermann Hesse als Maler - seine Bilder werden immer teurer

Hermann Hesse erlangte als Schriftsteller Weltruhm und seine Bilder wurde lange Zeit übersehen und nur als eine Art Beiwerk zu seinem künstlerischen Schaffen betrachtet. Für ihn selbst war es eine weitere Ausdrucksmöglichkeit seiner Kunst.

Er begann damit während des Ersten Weltkrieges für soziale Zwecke. In seinen Notzeiten mußte er aber von seinen Bildchen und Zeichnungen sogar leben. Nur die 'großen' Aquarelle verkaufte er nicht, sondern waren eher als Geschenke für Freunde gedacht.

Noch in den 80er Jahren könnte man selbst seine Landschafts-Aquarelle für wenige tausend Mark käuflich erwerben. Aber die Zeiten sind vorbei. Mittlerweile muß man 45.000 DM bis 65.000 DM dafür auf den Tisch legen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Bild, Maler
Quelle: archiv.berliner-morgenpost.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Erstmals sollen Stipendien an Comiczeichner vergeben werden
documenta: Performance "Auschwitz on the beach" darf nicht stattfinden
Edinburgh: Architekt baut bewohnbaren Zauberwürfel mit verschiebbaren Decken



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Antoine Griezmann wurde nach einem Platzverweis gesperrt
Jazzmusik: Gitarrist John Abercrombie ist tot
Donald Trump - Afghanistan-Strategie wegen Afghanin im Minirock?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?