22.02.01 00:12 Uhr
 11
 

Hermann Hesse als Maler - seine Bilder werden immer teurer

Hermann Hesse erlangte als Schriftsteller Weltruhm und seine Bilder wurde lange Zeit übersehen und nur als eine Art Beiwerk zu seinem künstlerischen Schaffen betrachtet. Für ihn selbst war es eine weitere Ausdrucksmöglichkeit seiner Kunst.

Er begann damit während des Ersten Weltkrieges für soziale Zwecke. In seinen Notzeiten mußte er aber von seinen Bildchen und Zeichnungen sogar leben. Nur die 'großen' Aquarelle verkaufte er nicht, sondern waren eher als Geschenke für Freunde gedacht.

Noch in den 80er Jahren könnte man selbst seine Landschafts-Aquarelle für wenige tausend Mark käuflich erwerben. Aber die Zeiten sind vorbei. Mittlerweile muß man 45.000 DM bis 65.000 DM dafür auf den Tisch legen.


WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Bild, Maler
Quelle: archiv.berliner-morgenpost.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urteil: Pariser Gericht spricht Künstlerin frei, die sich nackt im Louvre zeigte
Zu obszön: Pariser Louvre lehnt Arbeit von renommierten Künstler ab
Hamburger Uni legt als erste Regeln für religiöses Leben auf Campus fest



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?