21.02.01 22:22 Uhr
 11
 

Melatonin in der Krebs-Behandlung

In den USA halten viele Menschen das Melatonin für eine Art Wunderdroge, die gegen fast alles gut sein soll. Warum auch nicht gegen Krebs, wo doch schon bei Ratten das Tumorwachstum durch Melatonin-Verabreichung gehemmt werden konnte.

Doch die Wissenschaft ist noch nicht so weit, Melatonin in der Therapie wird noch lange Zeit auf sich warten lassen. Die Nebenwirkungen sind ebenso wenig geklärt, wie der ursächliche Zusammenhang bei der Wirkung, der nicht einheitlich ist.

Bei einigen Krebs-Arten ist der Melatonin-Gehalt zu hoch, bei anderen zu niedrig, je nach Stadium ist auch beides möglich. Nur bei Lungenkrebs ist eine positive Wirkung gesichert, bei anderen Arten kann das Tumorwachstum sogar gesteigert werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Krebs, Behandlung
Quelle: www.aerztezeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen
Studie: Immer mehr Väter betreuen ihre kranken Kinder
USA: Behörde prüft Todesfälle durch Homöopathie



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kasseler Straßenfest wird Wurst-Sperrgebiet
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen
Neuseeland: 61 Millionen Jahr alt - Forscher entdecken fossilen Riesenpinguin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?