21.02.01 19:47 Uhr
 33
 

Elchwahnsinn - Forschung hätte schon vor 33 Jahren beginnen können

Wie SN auch schon berichtete, gibt es bei Elchen und Hirschen auch eine BSE-artige Krankheit namens CWD. Sie ist aber nicht neu, sondern der erste Fall tauchte in den USA schon 1967 auf. Seitdem hat sich aber wenig getan, es wurde nicht geforscht.

Auf einigen Elchfarmen sind 30 % aller Tiere von der Krankheit betroffen, in der freien Wildbahn vermutet man 1 % als Krankheitsbestand. Bei wilden Hirschen sieht es übler aus, dort sind 20 % von der Krankheit betroffen. Sie könnte 'natürlich' sein.

Der Infektionsweg ist unklar, Tiermehl als Verursacher gilt als unwahrscheinlich. Man befürchtet aber eine direkte Übertragung von Tier zu Tier.

Vor allem Geweihe verarbeitet man zu Medikamenten und Potenzmitteln, es besteht Gefahr für Menschen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Forschung
Quelle: www.nzz.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Biochemiker warnt: "Frühstücken ist genauso gefährlich wie das Rauchen"
Servicestellen verteilen nun auch Termine beim Psychotherapeuten
Kusmi Tea: Stiftung Warentest warnt vor krebserregendem Kamillentee



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Emma Watson lehnte aus Prinzip ab, Aschenputtel zu spielen
Joachim Gauck prangert "fast grenzenloses Lügen" in Sozialen Netzwerken an
Auch Humboldt-Universität entlässt Stasi-belasteten Politiker Andrej Holm


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?