21.02.01 17:36 Uhr
 101
 

Autoritäre Erziehung hält Jugendliche von Drogenkonsum ab

Eine amerikanische Studie des Centers on Addiction and Substance abuse hat gezeigt, dass Kinder und Jugendliche, deren Eltern überwachen, was sie fernsehen, und welche Musik sie hören, weniger zu Drogen greifen.

Vernachlässigung durch die Eltern erhöht die Warscheinlichkeit, dass Kinder und Jugendliche schon früh zu Alkohol oder Nikotín greifen um ein vierfaches.

Elterlicher Rat und Beistand ist also doch um einiges wichtiger, als oft vermutet wird, sagt Califano, Vorsitzender des Center on addiction and substance abuse.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: smilke
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Droge, Jugend, Jugendliche, Autor, Erziehung
Quelle: www.usatoday.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Nur zwei Stunden Sport pro Woche sorgen für zehn Jahre Verjüngung
Transfusionen: Blut von Männern führt zu weit weniger Komplikationen
Studie: Halluzinogene Pilze "rebooten" das Gehirn von depressiven Menschen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?