21.02.01 11:02 Uhr
 735
 

Pfarrer sagte Verbrennung ab, Pokemon sollten auf den Scheiterhaufen

Ein Pfarrer im mexikanischen Staat Hidalgo kündigte vor einigen Wochen an, er werde an diesem Wochenende eine 'Teufelsaustreibung' an Pokemonfiguren in seiner Kirche vornehmen. Lokale Medien berichteten von dem Vorhaben.

Offenbar zeigten sich die meisten Christen der Gemeinde erzürnt über das Vorhaben von Pfarrer Juan Ramon Bautista, Pokemons in der Kirche zu verbrennen. Zunächst korrigierte sich der Pastor und erklärte es handele sich nur um ein symbolisches Feuer.

Vergangenes Wochenende dann das 'Aus' für die angekündigte 'Teufelsaustreibung'. Der Geistliche sagte alles ab und bat seine 'Schäfchen' lediglich von der Kanzel herab doch bitte keine Figuren mehr zu erstehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mesemalaga
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Pfarrer, Verbrennung, Pokémon
Quelle: www.pobladores.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Timmendorfer Strand: Enkel fesselt Großvater mit Handschellen
"You never eat as hot as it is cooked": Schäubles Englisch sorgt für Lacher
Sagte Nostradamus Donald Trump voraus?



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Trump kippt Obamacare
Hamburg: St. Michaelis lehnt Wohncontainer für Obdachlose ab
Soziale Kälte in Deutschland - fast 300 Menschen erfroren


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?