21.02.01 09:51 Uhr
 74
 

Internet-Lauschangriff: Nutzer müssen fürs Abgehörtwerden bezahlen

Mit neuem Abhör-Equipment soll der Internet-Verkehr genauso transparent wie das Telefonnetz werden, der gläserne Surfer mal ausnahmsweise von der Regierung durchleuchtet! Innerhalb von 6 Std. muß jeder Anschluss abhörbar sein, ein teures Unterfangen!

Leider will der Staat für das leidige Abhören nicht selbst blechen, und so werden einfach die Kosten für die Hardware auf die Internet Service Provider und damit auch auf die Kunden umgelegt.

In den Niederlanden erwischte es laut Internet-Verband ein Drittel der Anbieter - sie müssen Dank der teuren Hardware Konkurs anmelden!


WebReporter: klarsoft
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Internet, Nutzer
Quelle: www.zdnet.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Bild" erstattet Anzeige gegen Münchner Polizei
Bangladesch hat fast eine Million Rohingya-Flüchtlinge aus Myanmar aufgenommen
Braunschweig: Bei spektakulärer Flucht verfolgen 21 Polizeiautos 18-Jährigen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Bild" erstattet Anzeige gegen Münchner Polizei
Achtung: Dreiste Abschlepp-Abzocke
Fußball: Superstar Neymar erhält erste Rote Karte bei Paris Saint-Germain


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?