20.02.01 06:21 Uhr
 57
 

Provider machen gegen Überwachung mobil

Die deutschen Provider kündigen masssive Proteste gegen die geplante Überwachungsverordnung an. Es könne nicht hingenommen werden, daß sie auf eigene Kosten 'Hilfssherrif' der Behörden werden sollen.

Auf die Provider kommen durch die geplante VO zahlreiche Kosten zu. So müssen sie die gesamte Abhör-/Überwachungstechnik stellen. Außerdem müssen sie auch die Gewähr für die abhörsichere Übermittlung der Daten in Echtzeit sorgen. (auch sehr teuer)

Ein weiterer Kostenpunkt liegt in § 5 des Entwurfs. Danach muß der Provider selbst die Richtigkeit der Abhöranordnung überprüfen, so daß er bei einer Fehleinschätzung dem abgehörten Nutzer zum Schadensersatz verpflichtet wäre.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: extrabreit
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Überwachung, Provider
Quelle: www.ftd.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Microsoft-Gründer Bill Gates hält "Strg-Alt-Entf"-Taste für einen Fehler
Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander
Kölner Start-up macht mit Online-Übersetzer Silicon-Valley-Größen Konkurrenz



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

GZSZ Wochenvorschau 25.09 - 01.10
"Die Partei" holt ein Prozent der Stimmen: "Ab jetzt jagen wir Gauland"
Altkanzler Gerhard Schröder nun mit Südkoreanerin liiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?