19.02.01 13:13 Uhr
 769
 

Erneuter Rassismusvorfall bei Microsoft

Der Computerriese Microsoft wird wieder verklagt, die drei afro-amerikanischen Kläger behaupten schlechter bezahlt und bei Beförderungen übergangen worden zu sein, als Grund nannten sie rassistische Diskriminierung.

Dies ist bereits die zweite Klage wegen Rassismus-Vorwürfen gegen Microsoft, bereits im Januar wurde Microsoft auf 5 Mrd. US-Dollar Schadensersatz verklagt, auch hier war der Grund das die afro-amerikanischen Mitarbeiter benachteiligt wurden.

Zu diesen Anschuldigungen gab der Computerriese bis jetzt keine Stellungnahme, man wies aber darauf hin das 21,6 Prozent der Belegschaft einer Minderheit angehören.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: boomer1981
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Microsoft, Rassismus
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach
Laufen: Zwei Täter entreißen junger Frau Tasche - Bei Sturz wird sie bewusstlos
Manchester: Muslimischer Psychiater fordert Zuwanderungsstopp für Islamisten



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator
NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?