19.02.01 12:42 Uhr
 118
 

Neue Hoffnung für Alzheimer-Patienten?

Wissenschaftler haben die Gehirne von älteren Affen mit genetisch veränderten Zellen behandelt. Im Laufe des Lebens verschwinden etwa ein Viertel der Verbindungen zwischen den Hirnzellen.

Das haben die Amerikaner nun mit einem Wachstumsmittel für Nervenzellen rückgängig gemacht. Nach der Behandlung hatten die älteren Affen die gleiche Zahl an Nervenverbindungen wie Jüngere Tiere.

Die Versuche sollen helfen, Alzheimer-Patienten zu helfen, da diese unter Abbau von Hirngewebe leiden.


WebReporter: Rollo1
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Patient, Hoffnung, Alzheimer
Quelle: warp6.dva.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater
Hochrechnung Bundestagswahl: Union gewinnt, AfD 13,2 Prozent
Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?