19.02.01 12:42 Uhr
 118
 

Neue Hoffnung für Alzheimer-Patienten?

Wissenschaftler haben die Gehirne von älteren Affen mit genetisch veränderten Zellen behandelt. Im Laufe des Lebens verschwinden etwa ein Viertel der Verbindungen zwischen den Hirnzellen.

Das haben die Amerikaner nun mit einem Wachstumsmittel für Nervenzellen rückgängig gemacht. Nach der Behandlung hatten die älteren Affen die gleiche Zahl an Nervenverbindungen wie Jüngere Tiere.

Die Versuche sollen helfen, Alzheimer-Patienten zu helfen, da diese unter Abbau von Hirngewebe leiden.


WebReporter: Rollo1
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Patient, Hoffnung, Alzheimer
Quelle: warp6.dva.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund
München: Wohl weltweit erste Waschbärin erhält Herzschrittmacher
Uno-Weltklimakonferenz: USA konstruktiv - Deutschland und Türkei blamiert



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Familienvater gesteht in Prozess Mord an Joggerin
"Backstreet Boy" Nick Carter soll eine ehemalige Sängerin vergewaltigt haben
Bremen: Mutter fährt mit Auto beim Einparkversuch in Fensterfront einer KiTa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?