19.02.01 11:36 Uhr
 393
 

E-Mail-Spanner am Arbeitsplatz - Kündigungsgrund: Internet-Missbrauch

Um zu verhindern, dass Firmengeheimnisse weitergegeben werden, erlaubt ein britisches Gesetz, die E-Mail und Internet-Kontrolle am Arbeitsplatz. Schon einigen Arbeitnehmern wurde es zum Verhängnis.

Viele Firmen haben bereits eine Software installiert, welche den gesamten E-Mail und Internetverkehr in den jeweiligen Häusern kontrolliert. Die Software ist sogar in der Lage bestimmte Begriffe wie z.B. 'Sex' aus den Internet-Protokollen zu filtern.

Premierminister Tony Blair sieht sich nun gezwungen dieses Gesetz zu ändern. Die EU gibt nämlich in ihrer neuen Grundrechte-Charta das 'Recht auf eine qualifizierte Privatsphäre' vor. Das britische Gesetz gewährleistet jedoch alles andere als das.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: linnie
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet, Arbeit, Missbrauch, E-Mail, Arbeitsplatz, Mail, Kündigung
Quelle: www.chip.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Rechtsradikale bauen sich eigene Onlinedienste auf
US-Justiz will politische Gegner von Präsident Donald Trump im Internet ermitteln
Google-Memo: Auch in Deutschland werden Frauen in der IT-Branche benachteiligt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Supermarkt will demnächst Insekten-Burger verkaufen
Nachricht, dass Polizei Straftaten von Flüchtlingen vertuschen soll, ist fake
Etwa 100 Flüchtlinge machen Zuhause Urlaub


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?