18.02.01 22:48 Uhr
 258
 

Prostitution ist keine Dienstleistung sondern sittenwidrig

Die CDU/CSU hat sich massiv gegen Pläne der Regierungsparteien geäußert, die Prostitution als Dienstleistung mit Sozialversicherungspflicht etablieren wollen.

'Solche Pläne verstossen gegen die deutsche Rechtsordnung', so Norbert Geis (CSU), rechtspolitischer Sprecher der Union. Soziale Absicherung solle den Damen und Herren zwar ermöglicht werden, aber dies soll durch Privatversicherungen geschehen.

Die rot-grüne Regierung plant, Prostituierten den Weg in ein geregeltes Arbeitsverhältnis mit allen Sozialversicherungen zu ermöglichen. Es sollen Arbeitsverträge unterzeichnet werden, und Prostituierte sollen ihren Lohn einklagen können.


WebReporter: neeth2
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Dienst, Prostitution, Dienstleistung
Quelle: www.derstandard.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wien: Polizeieinsatz gegen Parlamentsmaskottchen wegen Verhüllungsverbot
Putin lacht sich über Minister-Vorschlag kaputt: Schweinefleisch nach Indonesien
Schweiz: Jusos fordern geschützte Frauenräume in Discos wegen Belästigungsfällen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Südhessen: In totem Säugling wurden Drogenspuren gefunden
Wien: Polizeieinsatz gegen Parlamentsmaskottchen wegen Verhüllungsverbot
"Playboy": Erstmals Transsexuelle Playmate des Monats


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?