18.02.01 21:13 Uhr
 30
 

Skandalöses Vorgehen der Kölner Staatsanwaltschaft

Im Juni 2000 wurde der 41-jährige Türsteher Rolf K., nachdem er einen Streit zu schlichten versuchte, von Besim M. mit 15 Messerstichen niedergestochen.

Trotz überzeugender Beweismittel (Zeugenaussagen und ein Video)entschied die Staatsanwaltschaft, dass Besim aus Notwehr gehandelt hat und schließt somit die Akten.

Rolf K. hinterließ einen 4-jährigen Sohn der nun mittellos leben muss, weil niemand, nicht einmal die Genossenschaft zahlen will.
Was bleibt ist eine sehr geringe Waisenrente.


WebReporter: katrin75
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Skandal, Staat, Staatsanwaltschaft, Staatsanwalt
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Familienvater gesteht in Prozess Mord an Joggerin
"Backstreet Boy" Nick Carter soll eine ehemalige Sängerin vergewaltigt haben
Bremen: Mutter fährt mit Auto beim Einparkversuch in Fensterfront einer KiTa



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Junge Union fordert den "sofortigen Rücktritt" von Angela Merkel
USA: IKEA ruft Kommode nach acht Todesfällen bei Kleinkindern zurück
Regisseur Dieter Wedel berichtet von sexuellen Übergriffen durch Kollegen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?