18.02.01 18:30 Uhr
 153
 

Autoimmunkrankheiten: werden Mütter durch eigene Embryonen krank?

Forscher glauben die Ursache der Autoimmunkrankheit gelöst zu haben.
Die Vermutung liegt darin, dass die Embryonen mit dem Blutaustausch die auslösenden Zellen übertragen, was auch in umgekehrter Richtung möglich wäre.

Auf die Idee brauchte sie, dass die Autoimmunkrankheit bei Frauen doppelt so weit verbreitet ist wie bei Männern.
So ist bei erkrankten Frauen der Fötuszellenanteil 30 mal höher als bei gesunden.

Weitere Angaben sind unter der Quelle zu lesen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: surpreyer
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Mutter
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Jede zehnte Frau bekommt wegen der Antibabypille Depressionen
Studie: Männliche Senioren bringen sich fünfmal häufiger um als Durchschnitt
Salmonellen-Fund in Frischkäse - Rückruf von Bioland-Produkten



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Air-Berlin Pilot fliegt Ehrenrunde zum Abschied
Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?