16.02.01 16:53 Uhr
 76
 

Gericht entschied: Produkt auspacken bedeutet nicht gleich Kaufenzwang

Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat entschieden, dass das Aufreissen von Produktpackungen nicht zum Kaufen derselbigen verpflichtet. Schilder, welche so etwas in Kaufhäusern verlangen sind unzulässig.

Den Schaden, der bei dem Öffnen der Packung entsteht, muß der Kunde zahlen, nicht aber das Produkt selbst, da dies viel teurer sei, als das Produkt nur neu einzupacken.

Wenn der Verkaufswert der Ware durch das Aufreissen nicht beeinträchtigt wird, so muß der Kunde gar nichts zahlen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: magicstehle
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Gericht, Produkt
Quelle: www2.stern.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Laut Commerzbank-Studie sind Wohnungen und Häuser zehn Prozent zu teuer
Ab dem 1. März kassiert die Deutsche Post Gebühren für Postfächer
Deutschlands größter Baukonzern Hochtief würde Mauer zu Mexiko bauen wollen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Regensburg: Oberbürgermeister mit Kontaktverboten aus U-Haft entlassen
Elder Scrolls Morrowind - erster Gameplay Trailer online
Nintendo Switch Launch ohne Virtual Console


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?