16.02.01 16:53 Uhr
 76
 

Gericht entschied: Produkt auspacken bedeutet nicht gleich Kaufenzwang

Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat entschieden, dass das Aufreissen von Produktpackungen nicht zum Kaufen derselbigen verpflichtet. Schilder, welche so etwas in Kaufhäusern verlangen sind unzulässig.

Den Schaden, der bei dem Öffnen der Packung entsteht, muß der Kunde zahlen, nicht aber das Produkt selbst, da dies viel teurer sei, als das Produkt nur neu einzupacken.

Wenn der Verkaufswert der Ware durch das Aufreissen nicht beeinträchtigt wird, so muß der Kunde gar nichts zahlen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: magicstehle
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Gericht, Produkt
Quelle: www2.stern.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

McKinsey berechnet für BAMF-Beratung 2000 Euro Tagessatz bei Praktikanten
"Game of Thrones": Erfinder der Dothraki-Sprache lehrt nun an Eliteuni Berkeley
Österreich: Vertrag mit Gebäudefirma - Postbeamte wechseln auch Glühbirnen aus



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Internetsender: In der Kochshow fallen bei Frauen die Hüllen
Köln: Motorradfahrer mit Tempo 223 statt 70 geblitzt
Nordirak: 36 Jesiden vom IS befreit


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?