16.02.01 16:53 Uhr
 76
 

Gericht entschied: Produkt auspacken bedeutet nicht gleich Kaufenzwang

Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat entschieden, dass das Aufreissen von Produktpackungen nicht zum Kaufen derselbigen verpflichtet. Schilder, welche so etwas in Kaufhäusern verlangen sind unzulässig.

Den Schaden, der bei dem Öffnen der Packung entsteht, muß der Kunde zahlen, nicht aber das Produkt selbst, da dies viel teurer sei, als das Produkt nur neu einzupacken.

Wenn der Verkaufswert der Ware durch das Aufreissen nicht beeinträchtigt wird, so muß der Kunde gar nichts zahlen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: magicstehle
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Gericht, Produkt
Quelle: www2.stern.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus
Apple unterstützt den Kampf gegen AIDS
"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt
1. Fußball-Bundesliga: Hamburger SV gewinnt mit 2:0 in Darmstadt
Marvels "Inhumans" haben einen Veröffentlichungstermin bei ABC erhalten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?