16.02.01 13:58 Uhr
 64
 

Warum gehen wir Menschen aufrecht?

Auf diese Frage hat der Anthropologe Prof. Carsten Niemitz von der Universität Berlin eine einfache Antwort: Hunger zwang uns auf zwei Beine.

Der Frühmensch verliess, nicht wie bisher angenommen die Bäume, sondern hat immer schon auf dem Erdbobden gelebt. Die Nahrungssuche zwang unsere Ahnen dann aufrecht durchs Flachwasser zu waten.

Daher rührt auch, so der Professor, der Drang des Menschen sich an Gewässern und Ufern aufzuhalten. Ein Spaziergang am Seeufer hat also weniger mit Romantik, als mit frühgeschichtlichem Verhalten zu tun.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sophor
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mensch
Quelle: www.aerztezeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Psychologe zu Wahlkampf: Deutsche leben in "Auenland" und blenden Probleme aus
Indien: Künstliche Eishügel in Wüste sollen Pflanzenanbau ermöglichen
Studie: Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?