15.02.01 22:19 Uhr
 16
 

Krebsbehandlung mit Misteln bringt nichts

Die Mistel wächst nur auf Sträuchern und Bäumen und soll als Naturheilmittel bei Bluthochdruck und Krebs helfen. Im Reagenzglas konnte man zwar nachweisen, daß der Wirkstoff Zellen beeinflussen kann, aber in der Praxis wurde wenig geforscht.

Die TU München hat jetzt eine Studie vorgelegt, bei der Patienten mit einem Plattenepithelkarzinom zusätzlich mit Mistel-Präparaten behandelt wurden. Über einen Zeitraum von 60 Wochen wurde zwei Mal wöchentlich das Präparat verabreicht.

Es zeigte sich, daß diese alternative Methode den Behandlungserfolg nicht beeinflußt. Die Mistel-Patienten, die entweder auch operiert oder mit einer Chemotherapie primär behandelt wurden, lebten nicht länger und das Krankheitsbild war nicht besser.


WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Krebs
Quelle: www.wissenschaft.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hirnforscher: Männer sind nicht so großzügig wie Frauen
Weltweite Folgen: Experten warnen vor Ausbruch von Yellowstone-Vulkan
Irland ruft wegen Ex-Hurrikan "Ophelia" landesweit höchste Warnstufe aus



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kleinenbroicher Therme: Gestürzte Frau klagt wegen zu viel Nebel in Dampfbad
Bundesamt warnt vor Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselung
Brachstedt: Hobby-Jäger erschießt Ehefrau, weil sie ihn mit Tigerbalm eincremte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?