15.02.01 12:49 Uhr
 31
 

Falsche Gewinnversprechungen bei Gewinnspielen sind einklagbar

Seit 1.10.2000 ist es in Österreich den Firmen verboten, Briefe zu versenden, die den Anschein machen, man hätte etwas gewonnen obwohl man in Wirklichkeit gar nichts gewonnen hat.

In Innsbruck lief nun ein Musterprozess, bei dem die Firma Bodywell verlor und somit 200.000 Schilling bezahlen muss. Die Gewinnerin spendete den Gewinn an die Wiener Frauenhäuser.

Die AK rät bei solchen Gewinnzusagen zu klagen, allerdings nur wenn man eine Rechtsschutzversicherung besitzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: andijessner
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gewinn, Gewinnspiel
Quelle: oesterreich.orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: 17-jährige Mutter lässt Zweijährigen bei Hitze im Auto - Sohn stirbt
Manchester-Attentat: Obdachloser "Held" soll verletzte Opfer bestohlen haben
Urteil: Scheidungskosten kann man nicht mehr steuerlich absetzen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: BVB-Spieler Sokratis kritisiert Kollegen Ousmane Dembélé
Kassel: AfD-Politiker nennt Skulptur eines nigerianischen Künstlers "entstellt"
USA: 28-jähriges Ex-Model neue Kommunikationschefin im Weißen Haus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?