15.02.01 11:25 Uhr
 152
 

Rasur schützt nicht vor der Strafe

Nach einer Entscheidung des Bayrischen Obersten Landgerichts (ObOWI 727/97) schützt eine durchgeführte Bartrasur nicht vor der Zahlung des Bußgeldes bei einer Geschwindigkeitsübertretung.

Zum Fall: Nachdem ein Bartträger von einer Radarfalle geblitzt wurde, rasierte er sich den Bart ab. Als das Foto ankam, behauptete er, dass er nicht eindeutig zu identifizieren sei.

Dies ließ sich die Polizei nicht gefallen und verglich das Foto, indem sie bei der Passbehörde die Passfotos untersuchte.<br>
Nach Meinung der Richter des BayObLG verstößt diese Ermittlung nicht gegen den Datenschutz und der Betroffene mußte zahlen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: morlok5
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Strafe, Rasur
Quelle: www.auto.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Heimischer Feuersalamander von tödlicher Pilzerkrankung bedroht
Müllproblem-Lösung? Forscherin entdeckt aus Zufall eine Raupe, die Plastik frisst
Studie: Menschen mit leicht auszusprechendem Vornamen wird eher vertraut



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Schlag gegen Fahrrad-Mafia - 3.500 Räder sichergestellt
Schleuser sollen illegal migrierte Iraner auf Asylbewerberanhörung trainieren
Nach Verfassungsreferendum: Europarat stellt Türkei unter Beobachtung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?