14.02.01 23:23 Uhr
 36
 

Postfach-Sendungen nach Russland kommen retour

Neue Vorschriften machen es ab sofort nötig, dass jede Postfach-Sendung Namen, Vornamen und Vaters-Namen des Empfängers trägt. Ansonsten gilt die Sendung als nicht zustellbar.

Vor diesem Sachverhalt, der im übrigen schon seit 1. Janaur gelten soll, warnt der DARC und verweist insbesondere auf die häufig als Verdingungsbestätigung versandten sogenannten QSL-Karten des Amateurfunks.

Derzeit ist noch unklar wie die russische Post verfährt wenn der Empfänger keine Einzelperson sondern ein Club oder ein Unternehmen ist.


WebReporter: alexstohr
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Russland, Sendung, Postfach
Quelle: www.darc.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pornhub-Statistik: Österreicher suchen häufig nach "Milf" oder Stiefmutter
Niedersachsen: 12-Jähriger stirbt beim Schwimmunterricht
Berlin: Sicherheitsprobleme bei Computern im Gefängnis



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Fire and Fury": Trump-Enthüllungsbuch soll zur TV-Serie werden
Fußball: Italienischer Profi reagiert mit Todesdrohungen auf Dopingsperre
Kritik an Trumps "Fake News"-Preis: Senator spricht von stalinistischen Methoden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?