14.02.01 23:23 Uhr
 36
 

Postfach-Sendungen nach Russland kommen retour

Neue Vorschriften machen es ab sofort nötig, dass jede Postfach-Sendung Namen, Vornamen und Vaters-Namen des Empfängers trägt. Ansonsten gilt die Sendung als nicht zustellbar.

Vor diesem Sachverhalt, der im übrigen schon seit 1. Janaur gelten soll, warnt der DARC und verweist insbesondere auf die häufig als Verdingungsbestätigung versandten sogenannten QSL-Karten des Amateurfunks.

Derzeit ist noch unklar wie die russische Post verfährt wenn der Empfänger keine Einzelperson sondern ein Club oder ein Unternehmen ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: alexstohr
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Russland, Sendung, Postfach
Quelle: www.darc.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mallorca: Blauhai versetzt Badegäste in Panik
Türkei: Regierung lässt Evolutionsunterricht aus dem Stundenplan streichen
Beautybullying, die Antwort auf Bodyshaming?



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falsche Syrische Familie klagt gegen Verlust des Asylstatus
Nach Attentat-Anspielung: Donald Trump will, dass Disney Johnny Depp feuert
Fußball: Gesamtes russisches WM-Team von 2014 war angeblich gedopt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?