14.02.01 18:03 Uhr
 43
 

Fotodioden sollen Blinden das Sehen ermöglichen.

Bereits in vier Jahren, so sind sich japanische Wissenschafter einig, soll es eine künstliche Sehhilfe in Form von Dioden geben, die den Blinden direkt eingepflanzt werden.

Prof. Thoru Yagi, der an der Universität von Nagoya diese Untersuchungen macht, erklärt wie folgt: 'Die Dioden wandeln Licht in elektrische Signale um. Diese werden vom Gehirn gelesen, erzeugen Bilder im Kopf.'

Mit dem Projekt, das 315 Millionen ATS kostet, soll es immerhin möglich sein große Buchstaben oder Werbetafeln in schwarz-weiß lesen zu können.


WebReporter: bertell
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Sehen
Quelle: www.taeglich-alles.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher finden lebensverlängernde Genmutation bei Amish-Religionsmitgliedern
USA: Erstmals wurden einem Menschen Genscheren in Körper injiziert
Forscher entdecken erdähnlichen Planeten mit möglichem Leben



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundeswehr: Zahl der gemeldeten Sexualstraftaten deutlich gestiegen
"Minions"-Macher arbeiten an "Super Mario" Animationsfilm
Hamburg: 18-jähriger G20-Gegner bleibt trotz Haftverschonung weiter in U-Haft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?