14.02.01 18:03 Uhr
 43
 

Fotodioden sollen Blinden das Sehen ermöglichen.

Bereits in vier Jahren, so sind sich japanische Wissenschafter einig, soll es eine künstliche Sehhilfe in Form von Dioden geben, die den Blinden direkt eingepflanzt werden.

Prof. Thoru Yagi, der an der Universität von Nagoya diese Untersuchungen macht, erklärt wie folgt: 'Die Dioden wandeln Licht in elektrische Signale um. Diese werden vom Gehirn gelesen, erzeugen Bilder im Kopf.'

Mit dem Projekt, das 315 Millionen ATS kostet, soll es immerhin möglich sein große Buchstaben oder Werbetafeln in schwarz-weiß lesen zu können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: bertell
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Sehen
Quelle: www.taeglich-alles.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin
Teneriffa: Spuren eines 130-Meter-Tsunamis gefunden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Eurojackpot geknackt: 50,3 Millionen Euro gehen nach Rheinland-Pfalz
Lebensgefährlicher Unfall in Bad Oeynhausen - Gaffer rücken mit Gartenstühlen an
Hannover: Aluhut-Mahnwache gegen den Auftritt von Xavier Naidoo bei Festival


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?