14.02.01 14:01 Uhr
 258
 

Selbstmordrisiko steigt mit höherem Einkommen

Ein überraschendes Ergebnis brachte diese Studie an den Tag. Bisher hatte man angenommen, daß Armut zur Erhöhung des Selbstmordrisikos beiträgt.

Wissenschaftler fanden jetzt heraus, daß die Selbstmordrate bei Reichen höher als bei Normalverdienern ist.

Als Grund wird angenommen, daß Besserverdienende sich zu spät in Behandlung begeben, weil sie um ihren gesellschaftlichen Status fürchten. Ausserdem lassen sich jene, die es sich leisten können, gerne anonym behandeln. Das verfälscht die Statistik.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Insulanerin
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Selbstmord, Einkommen
Quelle: www.wissenschaft-aktuell.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaft: Frühstück ist so gefährlich wie Rauchen
Fantasiewissenschaft: Wie lange würden wir eine Zombieepidemie überleben?
US-Justizministerium verklagt Oracle: Weiße Angestellte bekommen mehr Gehalt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Uni Greifswald legt Name "Ernst Moritz Arndt" ab, Arndt sei "Vordenker der Nazis"
Berlin: BER-Flughafen wird auch 2017 nicht eröffnet
Ex-Spice-Girl Geri Halliwell bekommt zweites Baby


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?