13.02.01 23:07 Uhr
 10
 

Sozialhormon bei der Maus gefunden - Hat es der Mensch auch?

Mit dem Hormon Oxytocin wird bei Mäusen offenbar das Sozialverhalten gesteuert. Mäuse mit einem Gen-Defekt, der genau dieses Hormon beeinflusste, waren nicht imstande, neue Artgenossen in akzeptabler Zeit durch Schnuppern kennen zu lernen.

Das Hormon dürfte auch beim Menschen wichtig sein, da er entsprechende Rezeptoren besitzt. Auch wenn man sich nicht beschnuppert, so müssen sich doch andere neue Reize erst ins Gehirn sozusagen einbrennen.

Die Forscher wollen nun herausfinden, wie dies neurologische Störungen bis hin zur Schizophrenie beim Menschen hervorrufen und wie man diese dann beheben kann.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: alexstohr
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Mensch, Maus
Quelle: www.geo.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WHO-Studie: Weltweit sind 322 Millionen Menschen von Depressionen betroffen
Australien: Zehnjährigem höchste Spinnen-Gegengiftdosis aller Zeiten verabreicht
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Chinesischer Fotograf Ren Hang gestorben
Hacking: Jedes Jahr werden über eine Million Rechner für Botnetze gekapert
Sehr wenige Flüchtlinge haben gefälschte Dokumente


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?