13.02.01 16:56 Uhr
 114
 

"Kannibalismus hat niemals existiert"

Dieser Ausspruch stammt von der Berliner Archäologin Heidi Peter-Röcher. Sie widerspricht damit den neuesten, sensationellen Funden aus Colorado. Forscher hatten hier Beweise für den Untergang eines ganzen Volkes durch Kannibalismus gefunden.

Frau Peter-Röcher meint, dass man hier ganz falsche Schlüsse gezogen hat, und es sich um Kojoten gehandelt habe, die Menschenfleisch gefressen hätten. Dies widerspricht wiederum ihrer nächsten Aussage.

Röcher versucht plausibel zu machen, dass die recht eindeutigen Tötungsspuren auf ein Bestattungsritual zurück zu führen seien, bei dem den Toten das Fleisch abgezogen wurde. Peter-Röchers Aussagen strafen das Fachmagazin 'Nature' Lügen.


WebReporter: Insulanerin
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Kannibalismus
Quelle: science.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"GJ273b": Wissenschaftler senden Botschaft an erdähnlichen Planeten
Forscher finden lebensverlängernde Genmutation bei Amish-Religionsmitgliedern
USA: Erstmals wurden einem Menschen Genscheren in Körper injiziert



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jamaika ist gescheitert: FPD bricht Koalitionsgespräche ab!
Ägypten: Konzertverbot für Sängerin Sherine Abdelwahab
Amazon zahlt die Rechnung für Partyluder Alexa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?