13.02.01 16:05 Uhr
 84
 

Ladenbesitzer hält sich für Gott und spritzt seinen Urin auf Sofas

Der Besitzer einer sibirischen Möbelkette dachte er sei Gott und verlangte von seinen Angestellten, dass sie zum Verkauf bestimmte Sofas mit seinem Urin besprenkelten.

Der Mann hatte sich vorher zwei Finger mit einem Samuraischwert abgetrennt, um zu zeigen, dass er eine Gottheit ist und dass er keinen Schmerz empfindet.

Als der Krankenwagen kam um ihn einzuliefern, schlug der Verrückte, der einen schwarzen Gürtel in Karate hat, einen der Ärzte nieder.


ANZEIGE  
WebReporter: mickffm
Quelle: www.ananova.com


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Politiker warnen vor Stimmungsmache und Hetze gegen Flüchtlinge
Fußball/1. Bundesliga: Darmstadt 98 entlässt Trainer Norbert Meier
"Tagesschau" berichtet nun doch über Mord an Freiburger Studentin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?