13.02.01 16:05 Uhr
 84
 

Ladenbesitzer hält sich für Gott und spritzt seinen Urin auf Sofas

Der Besitzer einer sibirischen Möbelkette dachte er sei Gott und verlangte von seinen Angestellten, dass sie zum Verkauf bestimmte Sofas mit seinem Urin besprenkelten.

Der Mann hatte sich vorher zwei Finger mit einem Samuraischwert abgetrennt, um zu zeigen, dass er eine Gottheit ist und dass er keinen Schmerz empfindet.

Als der Krankenwagen kam um ihn einzuliefern, schlug der Verrückte, der einen schwarzen Gürtel in Karate hat, einen der Ärzte nieder.


ANZEIGE  
WebReporter: mickffm
Quelle: www.ananova.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: AfD nimmt Pegida-nahen Kandidaten mit NSU-Kontakten aus dem Rennen
Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
VW-Abgasaffäre: Weltweite Fahndung nach Managern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?