13.02.01 11:50 Uhr
 124
 

Neues Gebührenmodell könnte Internet revolutionieren

Die Firma Metromedia Fibre Work/AboveNet (Infrastrukturbetreiber) hat nun eine neue Variante der Provider-Bezahlung vorgestellt.

Die Firma legt ein Glasfaserkabel zu den Endkunden (derzeit 21 Großfirmen). Abgerechnet wird nicht nach Datenvolumen oder Bandbreite, sondern nach der Leitungslänge. Derzeit sind ADSL Anbieter die lukrastivsten Kunden.

In Wien hat die Firma bereits große Erfolge, sie will in die EU und nach Nordamerika expandieren.


WebReporter: andijessner
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet, Gebühr
Quelle: www.pte.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Smart TVs von Samsung und TCL sind leicht zu hacken
Landgericht Berlin: Facebook verstößt gegen Datenschutz
Google Chrome wird zukünftig vielen SSL-Seiten das Vertrauen entziehen



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Donald Trump will jetzt Lehrer bewaffnen
Gegen die zehn Gebote verstossen: Margot Käßmann geht in Rente!
Kannibale & Liebe: Stückelmörder und Opfer aus dem Gimmlitztal waren schwul


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?