13.02.01 11:50 Uhr
 124
 

Neues Gebührenmodell könnte Internet revolutionieren

Die Firma Metromedia Fibre Work/AboveNet (Infrastrukturbetreiber) hat nun eine neue Variante der Provider-Bezahlung vorgestellt.

Die Firma legt ein Glasfaserkabel zu den Endkunden (derzeit 21 Großfirmen). Abgerechnet wird nicht nach Datenvolumen oder Bandbreite, sondern nach der Leitungslänge. Derzeit sind ADSL Anbieter die lukrastivsten Kunden.

In Wien hat die Firma bereits große Erfolge, sie will in die EU und nach Nordamerika expandieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: andijessner
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet, Gebühr
Quelle: www.pte.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Filesharing: Mutter muss Mann und Kinder nicht ausspionieren
Studie: Nutzer können über den Browser identifiziert werden
Kinderpuppe "Cayla": Bundesnetzagentur geht gegen spionagefähiges Spielzeug vor



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuer 7-Punkte-Plan von Martin Schulz
Deutsche erfinden Kindersex neu
Identitätsprüfung: BAMF soll in Handys von Asylbewerbern schauen dürfen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?