13.02.01 09:36 Uhr
 4
 

Hornblower Tagestipp AXA

Tagstipp Axa (CS FP, WKN 855705): Der französische Versicherungskonzern Axa hat im abgelaufenen Jahr den Umsatz auf vergleichbarer Basis um knapp 11% auf 80,1 Mrd. Euro gesteigert. Während in Europa die größten Wachstumsschübe auf dem Heimatmarkt erzielt wurden, erwies sich im internationalen Kontext der asiatischpazifische Raum als Wachstumstreiber. Dabei konnte Axa vor allem in Australien deutlich zulegen. Dagegen verlief das Geschäft in Deutschland (+2,7%), Großbritannien (-3,7%) und auch in den USA (+4,1%) relativ enttäuschend. Angesichts der ungünstigen Verhältnisse an den Finanz-märkten ging das Geschäft in der zweiten Jahreshälfte merklich zurück. Erfreulicher entwickelte sich die Vermögensverwaltungssparte, in der Axa im Jahr 2000 die Umsätze um 21% auf 2,98 Mrd. Euro erhöhen konnte. Die Tochtergesellschaften profitierten vom florierenden Geschäft mit Lebensversicherungen und Investmentfonds:

Jenseits des Atlantiks konnte Alliance Capital Manage-ment die Umsätze um 33,4% auf 2,58 Mrd. Euro steigern.

Auf dem alten Konti-nent verzeichnete Axa Investment Managers einen ähnlichen Wachstumsschub. Angesichts des weiter positiven Branchenumfeldes bekräftigen wir unser Empfehlung, Axa bei Kursschwäche nachzukaufen. Akkumulieren


WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: AXA
  Den kompletten Artikel findest du hier!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Laut Gutachten kann Deutschland nationales Glyphosat-Verbot durchsetzen
Niki-Airlines-Insolvenz: Notfallplan für 10.000 gestrandete Kunden
Google überwacht Nutzer



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
Studie: Eltern bevorzugen ihr erstgeborenes Kind


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?