12.02.01 21:43 Uhr
 26
 

Der aufrechte Gang des Vormenschen fand viel früher statt

Viele Theorien wurden erdacht und wieder verworfen. Jedoch erklären neue Funde von Knochen und Kieferteilen in Ostafrika des Franzosen Martin Pickford und der Kenianerin Brigitte Senut eine neue These, nämlich die des 'Jahrtausend-Menschens'.

Auf 6 Millionen Jahre datieren die beiden Forscher die Funde, die bisher bekannten 3,4 Millionen Jahre alten Fußabdrücke einer durch vulkanische Asche gelaufenen Gruppe von Vormenschen sind somit nicht mehr die ältesten Beweisstücke.

Die starken Beine lagen unter dem Körperschwerpunkt und nur so war der aufrechte Gang auf zwei Beinen möglich.
Gelernt haben es unsere Vorfahren beim Jagen.


WebReporter: pumaq
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Gang
Quelle: www.berliner-morgenpost.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schlaustes Kind der Welt ist 13-jähriger Junge aus Ägypten
Studie: Ratten waren nicht Hauptursache der Pest
Studie: Geistige Leistung lässt bei Schwangeren nach



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Irak: Todesstrafe für deutsche IS-Frau
Deutsche gaben im vergangenen Jahr 13,8 Milliarden Euro für Süßigkeiten aus
Massaker von Las Vegas 2017 - Schütze handelte allein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?