12.02.01 17:03 Uhr
 4.676
 

Napster die Spitze des Eisberges. Großkonzere dürfen wieder zittern!

Kaum steht die eventuelle Schliessung von Napster vor der Tür schlagen Experten wieder Alarm: Christian Loeb, Experte von MediaTransfer, prophezeit noch härtere Zeiten für die Musikindustrie! Denn eine Schliessung Napsters habe lediglich eine noch

schlechtere Kontrolle von anderen Tauschbörsen zur Folge.
Kaltes Grauen beschert den Konzernen die Abkürzung P2P. Dies steht für 'Peer-to-Peer' und bedeutet, dass sich 2 Rechner direkt & ohne Umwegen miteinander Verbinden. Schuldige zu finden wird

anhand dieser Technik noch schwieriger.
Desweiteren steht die Entwicklung nicht still: In Arbeit sind bereits neue Komprimierungsverfahren die besser und schneller sind: Abkürzungen wie ACC&MP3Pro dürften in Zukunft weiter für Zähneklappern sorgen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: SlRlUS
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Spitze, Eisberg
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WhatsApp rudert nach heftigen Protesten zurück - Der alte Status kommt wieder
Hacking: Jedes Jahr werden über eine Million Rechner für Botnetze gekapert
Blackberry ist nicht tot: Neues Smartphone vorgestellt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SpaceX: Für nächstes Jahr Reise zum Mond angekündigt - inklusive Touristen
Bayern: 25-Jähriger nach Bluttat an zwei Senioren in deren Wohnung gefasst
Ab dem 1. März kassiert die Deutsche Post Gebühren für Postfächer


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?