12.02.01 14:52 Uhr
 12
 

Gentests bei Embryonen im Reagenzglas

Erstmalig äußerte sich Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn (SPD) offen für Gentests bei im Reagenzglas erzeugte Embryonen.
Damit sollen schwere Erbkrankheiten vor Einpflanzung in die Mutterzelle entdeckt werden.

Dies sei vertretbar, meinte Frau Bulmahn, da in begründeten Fällen der Verdacht auf schwere Erbschäden ausgeräumt werden könnte.

Ferner forderte sie ein 'Verfallsdatum' in Anbetracht der schnellen wissenschaftlichen Entwicklung in dem Bereich der Genforschung. Der 10-jährige Vorsprung der USA soll teilweise aus den UMTS-Zinserträgen verringert werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: pumaq
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Gentest
Quelle: themen.web.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Gefeuerte Professoren unterrichten nun auf der Straße weiter
Perfekter Frauenmund berechnet: Unterlippe doppelt so groß wie Oberlippe
Neuer Negativrekord: Vor der Antarktis verschwindet das Meereis



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue "Miss Germany": Schülerin aus Leipzig holt sich den Titel
Barcelona: 160.000 Demonstranten fordern die Aufnahme von Flüchtlingen
USA: Arzt meint, dass Donald Trumps bizarres Verhalten auf Syphilis hinweist


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?