12.02.01 14:52 Uhr
 12
 

Gentests bei Embryonen im Reagenzglas

Erstmalig äußerte sich Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn (SPD) offen für Gentests bei im Reagenzglas erzeugte Embryonen.
Damit sollen schwere Erbkrankheiten vor Einpflanzung in die Mutterzelle entdeckt werden.

Dies sei vertretbar, meinte Frau Bulmahn, da in begründeten Fällen der Verdacht auf schwere Erbschäden ausgeräumt werden könnte.

Ferner forderte sie ein 'Verfallsdatum' in Anbetracht der schnellen wissenschaftlichen Entwicklung in dem Bereich der Genforschung. Der 10-jährige Vorsprung der USA soll teilweise aus den UMTS-Zinserträgen verringert werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: pumaq
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Gentest
Quelle: themen.web.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russischer Raumtransporter verloren
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen
Australien: Massensterben von Korallen im Great Barrier Reef



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen
Zugunglück von Bad Aibling: Staatsanwaltschaft fordert vier Jahre Haft
Brand in Asylunterkunft - Heilbronner Staatsanwaltschaft setzt Belohnung aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?