12.02.01 14:52 Uhr
 12
 

Gentests bei Embryonen im Reagenzglas

Erstmalig äußerte sich Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn (SPD) offen für Gentests bei im Reagenzglas erzeugte Embryonen.
Damit sollen schwere Erbkrankheiten vor Einpflanzung in die Mutterzelle entdeckt werden.

Dies sei vertretbar, meinte Frau Bulmahn, da in begründeten Fällen der Verdacht auf schwere Erbschäden ausgeräumt werden könnte.

Ferner forderte sie ein 'Verfallsdatum' in Anbetracht der schnellen wissenschaftlichen Entwicklung in dem Bereich der Genforschung. Der 10-jährige Vorsprung der USA soll teilweise aus den UMTS-Zinserträgen verringert werden.


WebReporter: pumaq
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Gentest
Quelle: themen.web.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein
Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?