11.02.01 11:05 Uhr
 36
 

Forschungsministerin für Gentests an Embryonen

Erstmals hat sich Forschungsministerin Edelgard Bulmahn dafür ausgesprochen, Gentests an künstlich erzeugten Embryonen durchzuführen. So könnten vor einer Austragung des Kindes schwere Erbkrankheiten entdeckt werden.

Damit befindet sich Bulmahn nun auf der Linie der Gesundheitsministerin Ulla Schmidt, die sich ähnlich geäußert hatte. Ihre Vorgängerin Andrea Fischer hatte solche Eingriffe noch strikt abgelehnt.

Bulmahn wolle diese sogenannte Präimplantations-Diagnostik (PID) jedoch nur zum Zweck der Krankheitserkennung zulassen; also etwa Tests zur Bestimmung des Geschlechts oder anderer Merkmale ausschließen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Cuibono
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Forschung, Gentest
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russlands Präsident Wladimir Putin lässt angeblich nuklearen Raketenzug bauen
Österreich: Norbert Hofer trägt Kreuz umstrittener schlagender Burschenschaft
Norbert-Hofer-Niederlage: FPÖ-Anhänger haben nun Angst vor Untergang Österreichs



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Starkoch Jamie Oliver verbrannte sich beim Nackt-Kochen den Penis
"Rock am Ring"-Festival findet wieder am Nürburgring statt
Fußball: Spieler der dritten Liga verprügelt gleich mehrere Gegner auf Feld


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?