11.02.01 11:05 Uhr
 36
 

Forschungsministerin für Gentests an Embryonen

Erstmals hat sich Forschungsministerin Edelgard Bulmahn dafür ausgesprochen, Gentests an künstlich erzeugten Embryonen durchzuführen. So könnten vor einer Austragung des Kindes schwere Erbkrankheiten entdeckt werden.

Damit befindet sich Bulmahn nun auf der Linie der Gesundheitsministerin Ulla Schmidt, die sich ähnlich geäußert hatte. Ihre Vorgängerin Andrea Fischer hatte solche Eingriffe noch strikt abgelehnt.

Bulmahn wolle diese sogenannte Präimplantations-Diagnostik (PID) jedoch nur zum Zweck der Krankheitserkennung zulassen; also etwa Tests zur Bestimmung des Geschlechts oder anderer Merkmale ausschließen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Cuibono
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Forschung, Gentest
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuseeland setzt auf Migranten statt drogenkonsumierender Einheimischer
Donald Trumps geplanter Marineminister zieht seine Kandidatur zurück
CSU warnt: Erfolg von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz ist kein "Strohfeuer"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Diane Kruger und "The Walking Dead"-Star Norman Reedus angeblich ein Paar
Hagenburg: 38-Jähriger stiehlt wochenlang Milch für Kindergartenkinder
Universität Münster: Acht Medizinern wegen Plagiaten Doktortitel entzogen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?