10.02.01 23:11 Uhr
 65
 

Passauer Antifas verlangen Schadenersatz

Die 'Antifaschistische Aktion Passau' wurde von Polizei und Staatsanwaltschaft der 'Bildung einer kriminellen Vereinigung ' gemäß § 129 Strafgesetzbuch verdächtigt. Nach Ermittlungen hat sich der Verdacht jedoch als falsch erwiesen (SN berichtete).

Nun fordern die jugendlichen Antifaschisten und ihre Eltern Schadensersatz, wegen des rabiaten und unbegründeten Vorgehens der Polizei. Das Komitee Kritische Öffentlichkeit (KKÖ) zeigte sich ebenfalls empört über die Kriminalisierungsversuche.

Ein Berliner Jugendlicher soll mit den Worten 'Halt die Schnauze, sonst schlagen wir deine Kommunistenfresse ein !' beschimpft worden sein und ein Mädchen sagte, daß sie als 'rote Fotze' tituliert worden sei. Die Staatsanwalt glaubt daran nicht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: laughing
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Schaden, Schadensersatz
Quelle: www.jungewelt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Politiker warnen vor Stimmungsmache und Hetze gegen Flüchtlinge
Tabakkonzern Philip Morris zahlte eine halbe Million für politisches Sponsoring
AfD bereitet Antrag zur Abschaffung des Rundfunkbeitrags vor