10.02.01 21:40 Uhr
 63
 

Perl, C+ und PASCAL für poetische Zwecke?

Es scheint mittlerweile kein Thema mehr zu sein, daß der Literatur von den interaktiven und multimedialen Inhalten des Internets Gefahr droht.
Doch sollte man sich den Computersprachen nicht einmal vom linguistischen Standpunkt aus nähern?

Man kann jeden Computercode auch unter ästhetischen Gesichtspunkten ansehen. Die Computersprache Perl eignet sich dafür besonders, mittlerweile gibt es sogar sog. Perl-Poetry.

Man kann einen Browser mit einem Theater vergleichen. Der sog. Quelltext entspricht dabei dem Theaterstück. Verschiedene Browser stellen aber denselben Quelltext manchmal ganz unterschiedlich dar.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: somewhat
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Zweck
Quelle: szarchiv.diz-muenchen.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayern: In Auto eingesperrte Katze ruft per SOS-Taste die Polizei
Berlin: Diebe klauen größte Münze der Welt im Wert von einer Million Dollar
Kolibakterien in Edelpilzkäse entdeckt: Rückruf von Roquefort


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?