10.02.01 19:06 Uhr
 82
 

Gegenwärtige französische Literatur schockt durch extremen Schmuddel

In der französischen Literatur scheint es in letzter Zeit nur noch um Sex, Gewalt, Drogen, Perversionen, Grausamkeiten aller Art zu gehen, die man nur mit Abscheu lesen kann, z.B. Christophe Paviot im Roman 'Die Städte sind zu klein'.

Claire Legendres, Marie Nimiers und Christophe Honorés stehen ihm in Nichts nach. Bret Easton Ellis hat mit 'American Psycho' in den USA diese Entwicklung schon vorweg genommen.

Zu erwähnen ist in diesem Zusammenhang auch Michel Houellebecq, der kürzlich bei uns mit 'Ausweitung der Kampfzone' einen Bestseller landete.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: somewhat
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Liter, Literatur, Literat
Quelle: www.facts.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paul Verhoeven wird Präsident der Jury der "Berlinale"
Österreich: "Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung" ist Wort 2016
Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch"



Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen
One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?