10.02.01 18:05 Uhr
 36
 

Zwangsarbeiterfonds: Porsche-Vorsitzender spricht von Blockade

Porsche-Vorstandsvorsitzender Wendelin Wiedeking nennt die Dinge beim Namen: Die Verzögerung der Einzahlung fehlender Beiträge in den Zwangsarbeiterfonds sei eine 'unverständliche Blockade'.

Wie Wiedeking in einem Interview mit der Stuttgarter Zeitung weiter ausführt, ist der ganze Ablauf ein 'Armutszeugnis wohlhabender Unternehmen' - es bestehe eine 'moralische Verpflichtung'.

Die Redaktion der Autokiste (http://www.autokiste.de) merkt dazu an, dass Wiedeking nicht nur in diesem Zusammenhang immer wieder positiv in Erscheinung trete. Wiedeking sei eine herausragende 'Persönlichkeit' in der Autoindustrie.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nevanda
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Porsche, Zwang, Blockade, Vorsitz, Vorsitzende
Quelle: www.autokiste.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dubai: Mit der Taxidrohne ins Büro
Umstrittene Pkw-Maut: Einnahmen laut Regierungsberater falsch berechnet
Städtebund kritisiert Fahrverbot für ältere Dieselautos in Stuttgart



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: 290 Kilometer langer Mauerabschnitt an der Grenze zu Syrien fertig
Fußball/1. Bundesliga: VfL Wolfsburg entlässt Trainer Ismael
Dalai Lama - Deutschland darf kein arabisches Land werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?