10.02.01 14:19 Uhr
 7
 

Gesundheitshilfe im Internet mit Vorsicht zu behandeln

Eine Internetgesundheitsberatung kann einen Arztbesuch nicht ersetzen, das meint der Sprecher der Ersatzkrankenkasse Schleswig Holsteins. Er warnt auch vor der daraus entstehenden Selbstdiagnose und Selbsttherapie.

Es ist auch nicht ratsam seine persönlichen Daten achtlos weiterzugeben, da es sonst sein könnte das einem der Briefkasten nur so von Werbung überquillt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Gandark
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Internet, Gesundheit, Vorsicht
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Immer mehr Väter betreuen ihre kranken Kinder
USA: Behörde prüft Todesfälle durch Homöopathie
USA: Zehn Kleinkinder könnten durch homöopathische Mittel gestorben sein



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

PSA-Chef: Sanierungsfall Opel soll bei Übernahme deutsches Unternehmen bleiben
"Game of Thrones"-Star Iwan Rheon wird für Marvels "Inhumans" gecastet
USA: Aktivisten hängen "Flüchtlinge willkommen"-Banner auf Freiheitsstatue


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?