09.02.01 23:50 Uhr
 2
 

Mediziner gegen Werbung und Subventionierung von Tabak

Die Teilnehmer des zweiten Weltkrebsgipfels der Unesco in Paris haben sich zum wiederholten Male gegen die „Werbung, Glorifizierung und Subventionierung“ von Produkten der Tabakindustrie gewendet.

Sie wiesen erneut auf das Krebsrisiko von Tabakprodukten hin und wanden sich mit dem Vorwurf an die Regierungen der westeuropäischen Staaten, dass sie nicht genügend gegen die Gefahren, die vom Genuss von Tabakprodukten ausgehen, vorgingen.

Die Mediziner sahen keine wesentlichen Fortschritte im Kampf gegen den Krebs und wollen auf diese Gefahr hinweisen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: renner
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Werbung, Medizin, Tabak, Subvention
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Biochemiker warnt: "Frühstücken ist genauso gefährlich wie das Rauchen"
Servicestellen verteilen nun auch Termine beim Psychotherapeuten
Kusmi Tea: Stiftung Warentest warnt vor krebserregendem Kamillentee



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"
Facebook- und Nachrichtenseiten verbreiten Fake News über Angela Merkel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?