09.02.01 17:22 Uhr
 48
 

Naht die Katastrophe? - Quecksilber in der Athmosphäre nachgewiesen

Über dem Südpol haben Wissenschaftler jetzt Quecksilber nachgewiesen, dass sich durch die Sonneneinstrahlung am Boden absetzt und zu einer ernsten Gefahr für die Tiere am Südpol werden kann.

Der hochgiftige Stoff wird z.B. von den Müllverbrennunsanlagen in den Industrieländern ausgestoßen und sammelt sich über dem Südpol.
In der Zeit der Schneeschmelze gelangt das Gift dann ins Meer und reichert sich in Fischen, Robben und Walen an.

Dadurch gelangt das Quecksilber in die Nahrungskette und kann auch für den Menschen zur Gefahr werden.
Jedes Jahr gehen, so die Wissenschaftler, 40 Tonnen Quecksilber alleine über der Antarktis nieder.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: nosegrap77
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Katastrophe, Quecksilber
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt



Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bluetooth 5.0: Finale Version verabschiedet
USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?