09.02.01 13:04 Uhr
 735
 

Sirvens Adressbuch im Internet aufgetaucht

Kurios. Erst verschluckt Alfred Sirvens bei seiner Verhaftung, aus Angst man könne an die Daten Seiner Geschäftpartner kommen, die Sim-Karte seines Handys (SN berichtete). Jetzt taucht plötzlich das Adressbuch des Ex-Elf-Chefs im Internet auf.

Offenbar haben philippinische Ermittler das Adressbuch an die französische Presse verkauft. Die Liste mit rund 200 Namen kann nun jeder auf der Homepage der Zeitschrift 'Paris-Match' einsehen.

Die Veröffentlichung ist in Frankreich auf große Empörung gestoßen. Auch Sirvins Anwälte reichten bereits Klage ein.