09.02.01 13:04 Uhr
 735
 

Sirvens Adressbuch im Internet aufgetaucht

Kurios. Erst verschluckt Alfred Sirvens bei seiner Verhaftung, aus Angst man könne an die Daten Seiner Geschäftpartner kommen, die Sim-Karte seines Handys (SN berichtete). Jetzt taucht plötzlich das Adressbuch des Ex-Elf-Chefs im Internet auf.

Offenbar haben philippinische Ermittler das Adressbuch an die französische Presse verkauft. Die Liste mit rund 200 Namen kann nun jeder auf der Homepage der Zeitschrift 'Paris-Match' einsehen.

Die Veröffentlichung ist in Frankreich auf große Empörung gestoßen. Auch Sirvins Anwälte reichten bereits Klage ein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: linnie
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Internet
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt
Kohl-Trauerfeier: Michail Gorbatschow kommt aus gesundheitlichen Gründen nicht



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?