09.02.01 13:04 Uhr
 735
 

Sirvens Adressbuch im Internet aufgetaucht

Kurios. Erst verschluckt Alfred Sirvens bei seiner Verhaftung, aus Angst man könne an die Daten Seiner Geschäftpartner kommen, die Sim-Karte seines Handys (SN berichtete). Jetzt taucht plötzlich das Adressbuch des Ex-Elf-Chefs im Internet auf.

Offenbar haben philippinische Ermittler das Adressbuch an die französische Presse verkauft. Die Liste mit rund 200 Namen kann nun jeder auf der Homepage der Zeitschrift 'Paris-Match' einsehen.

Die Veröffentlichung ist in Frankreich auf große Empörung gestoßen. Auch Sirvins Anwälte reichten bereits Klage ein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: linnie
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Internet
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump lädt umstrittenen philippinischen Staatschef ins Weiße Haus ein
Niederlande: Einwandererpartei "Denk" propagiert Integrationsverweigerung
Nordkorea: Kim Jong Un simuliert die Zerstörung von Südkoreas Hauptstadt



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen
Zugunglück von Bad Aibling: Staatsanwaltschaft fordert vier Jahre Haft
Brand in Asylunterkunft - Heilbronner Staatsanwaltschaft setzt Belohnung aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?