09.02.01 13:04 Uhr
 735
 

Sirvens Adressbuch im Internet aufgetaucht

Kurios. Erst verschluckt Alfred Sirvens bei seiner Verhaftung, aus Angst man könne an die Daten Seiner Geschäftpartner kommen, die Sim-Karte seines Handys (SN berichtete). Jetzt taucht plötzlich das Adressbuch des Ex-Elf-Chefs im Internet auf.

Offenbar haben philippinische Ermittler das Adressbuch an die französische Presse verkauft. Die Liste mit rund 200 Namen kann nun jeder auf der Homepage der Zeitschrift 'Paris-Match' einsehen.

Die Veröffentlichung ist in Frankreich auf große Empörung gestoßen. Auch Sirvins Anwälte reichten bereits Klage ein.


WebReporter: linnie
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Internet
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel will sich "mit aller Kraft" für Berliner Terroropfer einsetzen
SPD fordert wohl im Falle einer neuen GroKo das Finanzministerium
Türkische Regierung will die Botschaft des Landes nach Ost-Jerusalem verlegen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Herr der Ringe"-Regisseur mit neuer Fantasy-Saga
Mann wollte Tore der britischen Air Force Station Mildenhall durchbrechen
Zugunglück im US-Bundesstaat Washington - Mehrere Tote und Verletzte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?